Griechenland – die Bank ist geschlossen! – MK 26-15

Die Ideologen der griechischen Regierung haben sich durchgesetzt und es geschafft, eine Einigung mit den Geldgebern in letzter Minute zu verhindern. Wie die Medien berichten, hat Ministerpräsident Tsipras die griechischen Verhandlungsführer kurz vor einer Einigung in der letzten Nacht vom Verhandlungstisch abgezogen. Hat die griechische Regierung Angst bekommen, dass es doch noch zu einer Einigung kommen könnte?

In den Verhandlungen haben die Griechen ein nicht akzeptables Verhalten an den Tag gelegt und die Verhandlungspartner der Geldgeber verprellt. Auch mit der Ankündigung, ein Referendum durchzuführen zu wollen, sollte nur vielleicht taktisch eine Stärkung oder gar Verzögerung erreicht werden. Jedoch sieht es nicht so aus. So sprechen griechische Politiker gar von einer Verschwörung und heizen ideologisch den Menschen ein, sich im Referendum gegen die Auflagen zu entscheiden. Nur sind überhaupt keine Ziele bei den Verhandlungen erreicht worden. Worüber sollen die Menschen abstimmen und für was sollen sie sich entscheiden?

Die Sozialisten und Kommunisten der griechischen Regierung verkaufen ihre Alternative zu den Verhandlungen als Sieg der Verweigerung und gegen die Qualen für die griechische Bevölkerung. Diese Politiker lassen ihr Volk mit vollem Bewusstsein über die griechische Situation ins absolute Abseits laufen. Aber es wurde trotzdem klar, dass viele Griechen überhaupt nicht vom Euro weg wollen. Jedenfalls ist die Situation keine wirkliche Alternative zu den Hilfen, die die Griechen von den internationalen Geldgebern bekommen hätten, wenn sie eingesehen würden, dass bestimmte Voraussetzungen vorliegen müssen, um die Gelder fließen zu lassen.

Nun hat die griechische Regierung mit dem Ministerpräsidenten Tsipras und dem Finanzminister Vaorufakis bis zur letzten Minute gezockt und verloren. In einer völligen Fehleinschätzung der griechischen Position für die Verhandlungen hat sich die Taktik des Nein-Sagens nicht ausgezahlt. Was passiert denn jetzt, wenn die Griechen beim Referendum gegen die Regierung stimmen? Tritt Herr Tsipras dann von der politischen Bühne einfach so ab, obwohl er das Gefährt seiner Taktik voll gegen die Wand gefahren hat?

Schlimm ist eigentlich auch, dass die Regierung der Griechen ihrem Volk offensichtlich nicht die volle Wahrheit gesagt hat, um nur garnicht im schlechten Licht zu stehen. Die Sonne geht unter in Griechenland und reißt die Menschen mit in die Dunkelheit, weil die Regierung versprochen hat, gegenüber den Geldgebern hart zu bleiben. So landen die Sozialisten und die Kommunisten auf dem politischen Boden der Tatsachen und können ihr Parteibuch der Ideologien verbrennen. Die griechische Taktik bei den Verhandlungen ist nicht aufgegangen und die Menschen in Griechenland müssen, so wie es jetzt aussieht, noch mehr leiden. War das die Alternative, die für Griechenland die Lösung der Probleme bringen sollte? So ist es kennzeichnend für die Situation, dass bei den griechischen Politikern, den Medien und sicher auch bei vielen Menschen in Griechenland immer nur die anderen die Schuld an dieser Misere des Landes tragen. Vielleicht würde es helfen, sich erst einmal an die eigene Nase zu fassen. Auch ist es nicht zu akzeptieren, wenn griechische Politiker und die Medien in Griechenland die deutsche Kanzlerin und die Eurogruppe verunglimpfen.

Nun sind die griechischen Banken erst einmal geschlossen, weil die EZB die ELA-Kredite nicht erhöhen will und so die Geldautomaten kein Geld mehr ausgeben können. Der Geldtransfer unterliegt nun auch einer Kontrolle. Die Griechen haben entweder ihr Geld ins Ausland transferiert oder unterm Kopfkissen liegen. Wobei man für die Leute mit dem Geld unter dem Kopfkissen Verständnis aufbringen kann.

Die ganze Situation in Griechenland befindet sich erst einmal im totalen Schwebezustand und die Menschen sind verunsichert und auch verängstigt. Wie soll es weiter gehen, wo die Verhandlungen doch abgebrochen wurden? Gibt es wirklich keine Lösung mehr für das griechische Dilemma? Nun ja, Herr Tsipras ist erst einmal mit seinem Referendum aus dem Schneider und muss seine Wahlversprechen nicht brechen. Sieht so kluge Politik aus?

29.06. 2015 – WM

Ein Gedanke zu „Griechenland – die Bank ist geschlossen! – MK 26-15

  1. Hier kann man nur hoffen, dass es endlich zu einer gemeinsamen Lösung kommt. Für die Menschen vor Ort muss es eine unerträgliche Situation sein, da möchte man nicht tauschen. Desweiteren sollten endlich Veränderungen vorgenommen werden, damit so etwas in Zukunft nicht mit weitere EU Ländern passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.